Rituale

Donald Trump nennt den Gunner von gestern „sick“, also krank.
In der Presse ist er wieder ein Einzeltäter. Ein „lone wolf“. Er ist weiß. Kein Netzwerk anderer Personen, sagen die Ermittlungsbehörden.
Abgesehen davon, daß ein einsamer Wolf einen Menschen nur im äußersten Notfall angreifen, geschweige denn töten würde, nenne ich diesen Mann nicht krank.

Ich nenne diesen Mann einen Massenmörder. Und einen Terroristen. Denn das Wort „Terror“ bedeutet so viel wie „Schrecken“. Phobos und Deimos, die beiden Marsmonde, tragen den Namen von Furcht und Schrecken. Denn der Gott Ares, der römische Mars, ist der Gott des Krieges. Wäre der tote Täter nicht weiß oder nicht Christ, er wäre längst ein Terrorist. In den Medien. Auf „Fox News“. Bei CNN.

Es gibt keinen „extremistischen Hintergrund“, so heißt es in Verlautbarungen.
Ich finde Menschen, die um sich schießen oder, noch schlimmer, ganz gezielt in eine Menschenmenge halten, um möglichst viele Personen zu töten, schon ziemlich extremistisch. Ob der Täter jetzt zu einem Netzwerk anderer Menschen gehört, ist mir als Kriterium nicht einleuchtend. Aber da haben die Opfer ja noch mal Glück gehabt.

59 Menschen sind tot. Über 500 sind verletzt. Nicht alle durch Schüsse, nehme ich an. Was ich über Massenpanik weiß, läßt mich vermuten, daß hier viele Sekundärverletzungen dabei sind. Spring von der Treppe oder die nächste Kugel könnte deine sein. Die für deine Freundin neben dir.
Also springt man. Man stürzt. Andere trampeln über einen hinweg. Man selbst trampelt über andere hinweg. Wenn das nicht Terror ist, Furcht und Schrecken, was ist dann welcher?
Wie viele tausend Menschen werden vom gestrigen Ereignis Narben zurückbehalten, die man nicht sehen kann?

Es ist nicht der Mann, der krank ist. Es ist die Gesellschaft, die ihn hervorgebracht hat. Ihn ermöglicht hat.
Eine Gesellschaft, in der Präsident und Vizepräsident nebst Ehefrauen mit gesenktem Kopf auf dem Rasen stehen und anschließend sagen, Amerika solle beten. Als hätte Beten jemals eine Kugel aufgehalten.

Hätte Amerika etwas gegen seinen Waffenwahn getan, schon vor zehn, zwanzig oder dreißig Jahren – das wäre möglicherweise hilfreich gewesen. Hätte Amerika versucht, etwas gegen seine Paranoia zu tun, dieses immer hektischere Um-sich-Schlagen, gegen die Stimmen im Kopf, die ihm einreden, immer mehr Waffen würden zu immer mehr Sicherheit führen – das wäre eventuell nützlich gewesen.

Doch es ist dasselbe Ritual wie immer. Tote begraben, schrecklich weinen, Flaggen auf Halbmast senken. Weiter Waffen verkaufen an jeden, der eine haben will. What could possibly go wrong?

30.000 Menschen sterben jährlich in den USA durch den Mißbrauch von Schußwaffen. Jeden Tag erledigt Amerikas Polizei irgendwo einen Zivilisten. Oft einen unbewaffneten. Ich würde jetzt gerne twittern, wie furchtbar das alles ist. Oder wie sehr mir das leid tut. Glücklicherweise habe ich keinen Twitter-Account.
Und all das wäre gelogen. Es tut mir nicht leid. Ich kann mit diesem Volk psychopathischer Vollidioten jenseits des Atlantik kein Mitleid mehr haben. Es ist aufgebraucht. Und Mitgefühl gibt es bei mir nicht länger auf Kredit.

Donald Trump nennt den Täter das „pure Böse“. Nicht eine Sekunde erkennt er, daß dieses Böse, dieser düstere Schatten, nichts weiter ist als die Reflexion dieser einstmals großen Nation in einem Spiegel, der nicht das Äußere zeigt und nicht das Wunschbild, sondern den Charakter des Landes. Dorian Gray zieht das Tuch weg und starrt auf sein eigenes Bildnis.

Es ist Amerika und die grundlegende geistige Haltung dieser Nation in vielen Dingen, die krank sind. President Trump ist hierfür ein nicht zu übersehendes Syndrom. Während Puerto Rico ohne Wasser dasteht, ohne Strom, ohne Hilfe, während tausende von Menschen in einem amerikanischen Territorium versuchen, nicht in dunkle Zeiten zurückzufallen, beschimpft er die Bürgermeisterin der Hauptstadt und ihre angeblich armselige Führung. Wobei mir einfällt, ist Texas eigentlich schon wieder aufgebaut?
Dieser in meinen Augen zutiefst hassenwerte, aufgeblasene, lächerliche Egomane ist das perfekte Symbolbild einer sterbenden Nation.

Bei der New York Times kann man wieder einmal die Biographien der bisherigen Opfer nachlesen. Wie immer zutiefst rührend. Abgebrochene Leben. Manche halb gelebt. Manche kaum begonnen.
Doch die Toten bleiben tot. Die Toten, die der Export der US-amerikanischen Beklopptheit seit Jahrzehnten weltweit verursacht hat, bleiben ebenfalls tot.
Manche von ihnen hatten Eltern. Manche Eltern hatten Kinder. Bis zu dem Tag, an dem ein Produkt einer längst außer Kontrolle geratenen Rüstungsindustrie ihren Weg kreuzte, aus welchen angeblichen Gründen auch immer. Abgebrochene Leben. Nur eben keine amerikanischen.

Ein Imperium, das Gewalt sät auf diesem Globus, wird irgendwann nichts als Gewalt ernten. Amerikanische Drohnen könnten ohne deutsche Hilfe nicht weiter morden. Ohne Anklage. Ohne Prozeß. Ohne Beweisführung. Ohne eine Verteidigung. Fast wie ein angeblich kranker Mann im 32. Stock eines Hotels, der aus automatischen Waffen wild in eine Menschenmenge schießt.

Natürlich sind die toten Konzertbesucher unschuldige Menschen. Ich sehe keinen Grund, das zu betonen. Ich gehe davon aus. Aber das sind einhundert Irakis oder Pakistani auf einem Marktplatz im Normalfall wohl auch.

Beten wird uns nicht weiterbringen. Zu keinem Gott. Egal, zu welchem. Egal, wo auf diesem Planeten. Denken. Denken wird uns weiterhelfen. Es ist unsere einzige Hoffnung.

Advertisements

Blick über den Tellerrand

Nachdem in den USA der Klimaschutz vom Präsidenten persönlich auf offener Straße mit dem Messer niedergestochen wurde, geht Kalifornien da einfach mal eigene Wege und schließt…ein Klimaabkommen. Mit China.
Scheinbar hat bisher niemand Donald Trump gesagt, daß die USA ein Staatenbund sind. Föderalismus, wenn man so will. Und das Kalifornien die bei weitem strengsten Umweltgesetze der USA hat, ist auch nichts neues. Erfolglos, übrigens.
Denn trotzdem kann man in L.A. nicht atmen und trotzdem pumpen Farmer im Central Valley das Wasser schneller aus dem Boden, als es jemals nachfließen kann, ganz zu schweigen davon, daß es aus kalifornischen Regenfällen nachflösse.
Das geht inzwischen so weit, daß die ersten Farmer ihre Pfirsiche und Mandeln getötet haben und auch andere Dinge anbauen außer Avocados. Wie beispielsweise – Kaffee.
Ich halte auch diese Feldfrucht angesichts ihrer Ansprüche an ein gleichmäßiges Klima mit mittelprächtig reichhaltigen Niederschlägen für zweifelhaft in einem Halbwüstenstaat wie Kalifornien. Aber nun ja – hier wird auf Kunden gezielt, die acht oder zwölf Dollar für Kaffee ausgeben können. Pro Tasse, nicht pro Pfund.
Die Möglichkeit, so etwas anzubauen, ergibt sich übrigens auch aus der Tatsache, daß in Indonesien, Brasilien und anderswo die Ernteerträge weggebrochen sind. Wegen anhaltender Trockenheit in diesen tropischen Gebieten.

Aber trotzdem ist das Abkommen durchaus nachvollziehbar. Denn immerhin verursacht China derartig viel Dreck, daß schon länger ganze Wolken aus Smog über den Ozean treiben. Den Pazifischen Ozean, das ist nicht so eine Badewanne wie das Mittelmeer. Und diese Wolken treiben bis nach Kalifornien.
Es gibt übrigens in Kalifornien eine Unabhängigkeitsbewegung. Schon mehr als einmal habe ich gelesen, daß Kalifornien ohne die USA ja die Nummer Sechs der weltweiten Industriestaaten wäre. Oder Nummer Sieben. Auf jeden Fall wohl in den Top Ten. Nun ja – ohne die Goldtöpfe aus Washington für die innovativen Unternehmen wie Google, Facebook, Snapchat und anderen Digitalmist sähe die Lage anders aus, denke ich. Trotzdem gewinnt diese Bewegung seit der Wahl Trumps an Zulauf. Mit der Begründung, man wolle halt mit den Innovationen kalifornischer Unternehmen nicht Washington finanzieren.
Das Ende der USA wird nicht von außen kommen, sondern von innen. Der neue Präsident ist gerade dabei, Dinge zu säen, die ihm nicht gefallen würden in seinem Garten.

Auch woanders stehen die Zeichen auf Krise. In Arabien nämlich. Da haben die Saudis, die Ägypter, Bahrain und VAE doch glatt Katar zur persona non grata erklärt.
Katar hat eine Fläche von etwa 11.000 km², das sind grob fünf Saarländer. Die Einwohnerzahl rangiert irgendwo knapp unter der von Berlin. Außerdem hat Katar noch etwas, daß weder das Saarland noch Berlin besitzen: Jede Menge eigenes Erdgas und Geld. Viel Geld.
Die Schulen sind kostenlos, Bedürftige erhalten monatliche feste Regelsätze, auch die medizinische Versorgung ist der eines Drittweltlandes wie etwa den USA weit überlegen und kostet ebenfalls nichts. Weswegen in dem weltbekannten, demokratisch-freiheitlichen Utopia auch die Fußball-WM 2022 stattfinden soll. Wenn es dann noch eine gibt. Continue reading „Blick über den Tellerrand“

Zwanzigsiebzehn

Guten Morgen allerseits.
Während die ersten Betrunkenen, die gestern in den Straßen liegengeblieben sind, vom hemmungslosen Geläute der Kirchenglocken geweckt werden, müssen andere sich schon wieder der Kunst der Prophezeiung widmen. Oder besser, der Kunst, aufgrund wissenschaftlicher Basisdaten den Verlauf der näheren und ferneren Zukunft zu erschließen, wie es in diesen Blogzeilen gelegentlich der Fall ist.
Dieser Neujahrstag ist der krönende Abschluß des vergangenen Jahres, denn er fällt auf einen Sonntag. Daher auch das nervtötende Geglocke der Priester des Christentums am heutigen Morgen.

094-01-alkohol-am-morgen
Beginnt genauso wie das verdammte Jahr, das man sich in der Nacht endlich wegsaufen konnte: Mit Kopfschmerzen, steifem Nacken und kaltem Kreuz. 2017, was für ein Scheißjahr.

Paßt irgendwo perfekt. Dieses letzte Jahr war so grottenmäßig unfähig, daß es nicht einmal dazu in der Lage war, seine Feiertage unter die Woche zu legen. Wobei ich mich direkt frage, warum man eigentlich „unter der Woche“ sagt, wo Dinge doch immer in einer Woche liegen, unter anderem auch deren einzelne Tage. Vermutlich ist daran Frau Merkel schuld. Oder aber die Tatsache, daß wir immer noch zu wenig Kameras in Berlin aufgestellt haben, was natürlich wiederum Schuld dieser kommunistischen rot-rot-grünen Regierung in dem Bundesland ist. Das hat Generalwahrheitsminister Andreas Scheuer nämlich vor ein paar Tagen herausgefunden.
Nun ja, in Bayern beginnt Silvester und der damit häufig verbundene Alkoholkonsum bis zum Verlust jeglicher Denkfähigkeit offensichtlich schon einige Tage früher als woanders. Mit seiner lächerlichen Polemik, die Berliner Regierung handle grob fahrlässig, weil sie nicht sofort die Videoüberwachung ausweiten möchte, lenkt Andreas Scheuer mal wieder schön von der eigenen persönlichen und parteilichen Unfähigkeit ab. Der Wahlkampf ist eröffnet und die CSU liegt bereits jetzt auf der Idiotenskala quasi uneinholbar vorne. Kein Wunder, bei dem Personal.
Eine erste Vorhersage Kassandras für Zwanzigsiebzehn lautet daher: Hysterisches Gekläffe aus dem politischen Hundezwinger in Bayern mit Tendenz zur völkischen Heiserkeit, im September möglicherweise mit Stimmverlust als Folge.

Zum Glück ist eine Mehrheit der Deutschen da wohl schlauer, denn die meisten sind nicht der Meinung, daß es die Bundeskanzlerin ist, die mit ihrer Flüchtlingspolitik für den Anschlag in Berlin verantwortlich zeichnet.
Auch die deutschen Medien, die in den letzten Monaten verzweifelt versucht haben, diese seltsame und scheinbar ansteckende Kopfkrankheit namens „Populismus“ allen anderen in die Schuhe zu schieben, obwohl sie selber seit Jahren heftig unter den genannten Symptomen leiden, scheinen gegen Ende des letzten Jahres hier und da aus ihrer journalistischen Betäubung ein wenig aufzuwachen, die seit etwa 2001 massive Folgen für unsere Gesellschaft gezeigt hat.
Natürlich nur einige Medien. Was gewisse Meinungsherausgeber angeht, können wir uns auch 2017 sicherlich auf propagandistische „Berichterstattung“ allererster Güte freuen.

Für Deutschland und Europa wird das ein spannendes Jahr. Denn so viele Umfragen es auch geben mag, so haben doch die Ergebnisse des letzten Jahres eindeutig die Frage gestellt, warum Menschen und Institute, deren Haupterwerb das Erstellen von Umfragen ist, sich nicht schon längst mit der Bettelschale auf die Straße stellen müssen.
Weder den Brexit noch die Wahl des Donalds zum Inhaber des wichtigsten politischen Ablenkungsjobs des Planeten haben die superschlauen Demoskopen vorhergesehen. Dazu muß man eben Blogger in der Bambushütte am Rande der Gesellschaft sein, da hat man weniger Scheuklappen auf dem Neocortex. Versager, allesamt.
Zweifellos werden also auch dieses Jahr kluge Umfragen versuchen, die AfD in den Bundestag hineinzuschreiben – oder heraus, je nach Ausrichtung – aber auch hier ist meine Vorhersage klar: die geistig greisen Damen und Herren der völkischen Frontalverteidigung werden in das Parlament einziehen im September. Und dann zusehen müssen, wie Angela Merkel weitere vier Jahre alternativlos regiert, denn was außer einer Großen Koalition sollte im deutschen Herbst 2017 schon rauskommen an der Wahlurne?
Die einzig spannende Frage für mich persönlich ist hier, ob diese politische Zombiepartei, deren einzig halbwegs aufrechte Vertreterin Leutheuser-Schnarrenberger heißt, es wieder zurück schafft an die Fleischtöpfe der Macht oder eben nicht.
Da ein Großteil der „Wirtschaftsexperten“ dieser marktradikalen Politpeinlichkeit inzwischen zu den Völkischen Beobachtern der Pseudoalternativen abgewandert ist, habe ich da immer noch die Hoffnung, daß dieser Wurmfortsatz deutscher Politik endgültig als operiert gelten kann, wenn sich der Staub der Wahlnacht über das Land legt Ende September. Continue reading „Zwanzigsiebzehn“

Hiobs Botschafter

Ich darf mich nicht fürchten.
Die Angst tötet das Bewußtsein.
Die Angst ist der kleine Tod, der völlige Auslöschung bringt.
Ich werde ihr ins Gesicht sehen.
Sie soll über mich hinweggehen und mich völlig durchdringen.
Und wenn sie vorübergezogen ist, wird
mein inneres Auge ihrem Pfad folgen.
Wo die Angst gewesen ist, wird nichts zurückbleiben.
Nichts außer mir.

Frank Herbert: Litanei gegen die Furcht, Dune
(eigene Übersetzung)

Continue reading „Hiobs Botschafter“

Zunehmende Zerfallsrate

Ein Mann mit einer Axt in einem Zug. Fünf Verletzte. Ein anderer Mann mit einer Schußwaffe in München. Neun Tote. Wieder ein anderer mit einer Bombe in Ansbach. Fünfzehn Verletzte. Und natürlich die Attentäter, die allesamt bei diesen Vorfällen umkommen.
Im Netz toben daraufhin wieder die faschistischen Arschlöcher, kotzen ihre widerwärtige Dummheit aus über einen Begriff wie ,,Deutsch-Iraner“, denn der Münchner Amokläufer war ein solcher.
Es paßt den neuen Herrenmenschen eben nicht ins erbsengroße Weltbild, daß dieser Mann nichts mit den Flüchtlingen des letzten Jahres zu tun hatte. Auch beim Würzburger Attentäter ist es ähnlich. Schon länger hier, bereits im Asylverfahren, so weit erst einmal versorgt.
Der Amokläufer mit der Schußwaffe stellt sich wenig später als jemand heraus, der mit dem sogenannten ,,Islamischen Staat“ nichts am Hut hatte, sondern mit Antisemitismus und allgemeinem Fremdenhaß. Acht seiner Opfer sind deutlich unter zwanzig und haben Migrationshintergrund. Er mag den norwegischen hirnkranken Killer Breivik und findet es toll, am selben Tag geboren zu sein wie dereinst der kleine österreichische Diktator. Als wäre das eine persönliche Leistung. Insgesamt ist er jemand, dessen Weltbild wunderbar unter die Hakenkreuzflagge und die ,,Deutschland in den Grenzen von 1937″-Tattoos der rechten Arschlöcher gepaßt hätte. Plötzlich herrscht Schweigen bei den Netznazis, bevor dann wieder die üblichen Verschwörungstheorien hochblubbern.

Alleine schon die Reaktion auf dieses Aufkommen von Terror in Deutschland führt die Idee des Historikers Michael Wolfssohn ad absurdum, der allen Ernstes sagt, man müsse in Deutschland eine allgemeine Dienstpflicht für Bürger einführen. Denn der Staat könne offensichtlich seinen Aufgaben bezüglich Sicherheit nicht mehr nachkommen.
Wie man noch immer an der absolut sicheren Tatsache vorbeisehen kann, daß hier in Deutschland Vollidioten rumlaufen – deutsche Vollidioten wohlgemerkt – denen man keine Plastikgabel in die Hand drücken sollte, geschweige denn, sie in einer Grundausbildung mit militärischen oder polizeilichen Kampftaktiken vertraut zu machen, ist mir ein Rätsel. Wir können uns auch gleich eine neue SA züchten.
Bei derartigen Vorschlägen möchte ich den sauberen Herrn Historiker am Kragen greifen, ordentlich schütteln und ihn fragen: ,,Was haben Sie denn so gewählt die letzten zwanzig Jahre, Herr Wolfssohn?“
Die Parteien, die in Baden-Württemberg und Bayern fleißig Stellen in Polizei und Justiz gekürzt haben? Oder die anderen, die gesagt haben, das sollte man vielleicht mal nicht machen?
Ein Historiker, der so einen Blödsinn absondert, steht für mich auf derselben Stufe wie all die Menschen, die lautstark empört ausrufen ,,Wie kann man nur AfD wählen?“ – die aber Zeit ihres Lebens die CDU gewählt haben. Ich rufe das zwar durchaus auch, aber mit weniger Empörung. Mehr mit verzweifeltem Kopfschütteln. Und ich habe eben nie diejenigen Parteien gewählt, aus denen die Gründer und Mitglieder der AfD so entlaufen sind. Also die sogenannten ,,Konservativen“. Continue reading „Zunehmende Zerfallsrate“

Los jetzt – Panik!

Eine Woche. Eine Woche hat es gedauert nach den Anschlägen von Paris, um in Frankreich den Ausnahmezustand – der ja dem Namen nach eine Ausnahme darstellen soll – auf drei Monate zu verlängern. Es können jetzt also Menschen verhaftet, Wohnungen durchsucht, Kommunikationen abgehört und andere Dinge getan werden, ohne daß sich die Exekutive in irgendeiner Form von der Jurisdiktion behindern lassen müßte. Richtervorbehalte fördern den Terrorismus, klare Sache.
Damit sind übrigens auch alle Konzerte oder Demonstrationen bezüglich der UN-Klimakonferenz COP21 in Paris ab dem 30. November abgesagt, nur als Randbemerkung.

Auch ansonsten haben die üblichen Verdächtigen exakt das getan, was ich letzte Woche zart und zynisch angedeutet hatte. Der Chef der CIA, John Brennan, behauptet direkt mal, daß ja diejenigen schuld an Paris seien, die immer wieder so etwas Unwichtiges wie ,,Privatsphäre“ verteidigt hätten.
Brennan sagte auf Twitter wortwörtlich „privacy advocates“. Wer also nur darüber redet, daß eventuell dieser ganze Überwachungskram für unsere tollen westlichen Werte nicht ganz unbedenklich sein könnte, ist auf jeden Fall mal schuld. Woran auch immer.
Das liegt auf derselben Linie wie gewisse Kommentatoren der FAZ, nach deren Auffassung nicht diejenigen Hetzer sind, die Asylbewerberheime anzünden, sondern diejenigen, die für einen menschlichen Umgang mit Flüchtlingen plädieren. Also ich, zum Beispiel. Continue reading „Los jetzt – Panik!“