Das wahre Morgen

– IV –

Die Trägheit der Masse

,,Politics is the entertainment branch of industry.“
Frank Zappa

Die Liste der beliebtesten deutschen Kindernamen wird aktuell von Mia, Emma, Sofia, Ben, Paul und Jonas angeführt. Früher, zu anderen Zeiten, waren es Friedrich, Helga, Hans, Horst und Günter. Aber tatsächlich ist das alles gelogen. Die liebsten Kindernamen der Deutschen sind Volkswagen, Audi, Mercedes, Porsche und BMW.
Das und nichts anderes ist die Wahrheit.

Seitdem ein Herr namens Gottlieb Daimler 1885 den Verbrennungsmotor erfand, ist dieses Ereignis aus der deutschen Geschichte nicht mehr wegzudenken.
Drei Jahre später raffte eine wagemutige Frau ihre Reifröcke zusammen, lud sich selbst nebst ihren zwei Söhnen auf die pferdelose Kutsche, die ihr Mann zusammengezimmert hatte, und ließ diese von Pforzheim nach Mannheim galoppieren. Oder traben, viel mehr war da noch nicht zu erwarten.
Unterwegs mußte sie einmal eine verstopfte Benzinleitung reparieren und ein anderes mal die kaputte Zündung. Hutnadel und Strumpfband halfen da weiter. So steht es geschrieben und ich will es nicht in Zweifel ziehen, obwohl ich mir beileibe nicht vorstellen kann, was ein Strumpfband mit einer Zündung zu tun hat. Auf dem Weg mußte die Dame nachtanken und dazu kaufte sie „Ligroin“ in einer Apotheke. So hieß damals das Benzin, denn Ligroin ist Leichtbenzin.
Die Firma ihres Mannes Carl, gegründet mit der vorzeitig ausgezahlten Mitgift von Berta Benz, wäre ohne diese 104 Kilometer lange Fahrt wohl kein Erfolg geworden. Die erste erfolgreiche Fernfahrt räumte dem „Patent-Motorwagen Nr. 3“ wie das damalige Flaggschiff des späteren Weltkonzerns Daimler-Benz hieß, den Weg frei. Was Autos angeht, könnte man also durchaus zu recht sagen, daß an allem mal wieder die Frauen schuld sind.

Nach und nach wurden aus zusammengedengelten Tuckermonstern echte Autos, als Entwickler auf die Idee kamen, daß eben eine Kutsche ohne Pferde nicht aussehen muß wie eine mit Pferden.
Ganz allmählich konnte man Benzin auch woanders kaufen als in Apotheken oder im Drogeriefachhandel. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt das 20. Jahrhundert bereits angebrochen. Der Verbrennungsmotor ermöglichte es dem Menschen, sich erstmals gesteuert in die Lüfte zu erheben und war im Ersten Weltkrieg bereits zu einem leistungsfähigen Gerät herangereift. Hatte die modernste Version des Benz-Motorwagens Nr. 3 aus dem letzten Produktionsjahr 1896 bei zwei Litern Hubraum noch drei Pferdestärken, flog der als „Roter Baron“ berühmt gewordene Freiherr Manfred von Richthofen im Jahre 1917 mit einem Fokker-Dreidecker Dr. 1 durch die Gegend, der schon satte 110 Pferdestärken aufwies, allerdings auch 15 Liter Hubraum hatte. Das würde sich heute nicht mal mehr der Porschefahrer trauen. Continue reading „Das wahre Morgen“

Advertisements

Blick über den Tellerrand

In Kalifornien brennen die Wälder. Zumindest die, die noch übrig sind. Und irgendwie habe ich das Gefühl, das schon einmal geschrieben zu haben. Habe ich auch. Aber es ist eine Neuauflage. Eigentlich müßte man bei den flächendeckenden Bränden, die sich übrigens bis zum Bundesstaat Washington hinaufziehen, fast von so etwas wie Wiedervorlage sprechen.
Gleichzeitig schüttet es in einem anderen Bundesstaat der USA, namentlich Minnesota, derartig, daß die Bundesbehörde für Katastrophenschutz, die FEMA, von der schlimmsten nationalen Krise seit Hurricane Sandy spricht. Das war der, der vor einer Weile New York ganz ordentlich nasse Füße beschert hat.
Das hat aber alles nichts mit Klimawandel zu tun oder so etwas. Zumindest wissen das die Kommentatoren unterhalb von Artikeln in gewissen Nachrichtenmagazinen ganz genau. Die Meldung, daß der Juli der wärmste seit Menschengedenken war, wird professionell gekontert mit Anmerkungen wie: „Aber vor meiner Haustür war es kühl und naß.“
Wenn das mal keine Widerlegung dieser ganzen Klimaverschwörung ist, weiß ich aber auch nicht. Der Juli war trotzdem der wärmste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen. So wie vorher der Juni, der Mai, der April. Wir haben es inzwischen mit einer Kette aus zehn Monaten zu tun, die Rekorde brechen. Soweit dann zu irgendwelchen 1,5 oder 2-Grad-Zielen irgendwelcher Konferenzen.

Witzigerweise schiebt der Sprecher des California Department for Forestry and Fire Protection das Ausmaß der Zerstörung – genau – auf den Klimawandel. Denn der sei verantwortlich für diese Dürre, die da seit 2011 in Kalifornien herrscht. Ich erwähne augenzwinkernd bei dieser Gelegenheit, daß in Nordkalifornien aktuell das nasseste Jahr seit fünf Jahren gemessen wird, aufgrund eines sehr starken El Niño in den Wintermonaten.
Seltsamerweise kommentieren die schon erwähnten Leute nicht, wenn es dann so richtig heiß wird. Letzte Woche waren vor meiner Balkontür lockere 34 Grad im nicht vorhandenen Schatten. Ich schließe daraus, daß die Klimaforscher uns was verschweigen und alles noch viel schlimmer ist, als die überhaupt zugeben. Denn wenn Regen vor der Haustür im Juli beweist, daß es keine Erwärmung gibt, ist das ja wohl völlig logisch. Wobei – was ist dann eigentlich mit Weihnachtsmärkten bei mehr als fünfzehn Plusgraden?
Bestimmt wird das von der Regierung vertuscht. Egal welcher, irgendeine findet sich da immer. Continue reading „Blick über den Tellerrand“

Für einen Tank voll Diesel

Was ist hier eigentlich los in diesem Land?
Inzwischen muß man sogar die Uschi von der Leyen zur Überprüfung des Doktortitels in die Uni zurückrufen und die TÜV-Plaketten von einer gefühlten Trillion Autos sind auch gefälscht, die kriegt man nämlich nur, wenn die Abgase sauber sind. Was sie nicht sind, zumindest bei VW.
Alle anderen Autohersteller bauen natürlich Fahrzeuge, die nur Frühlingsluft hinten rausblasen, schon klar. Schon vor drei Wochen äußerte ich belustigt die Meinung, daß VW wohl auch in Europa manipuliert haben muß, wenn sie’s denn schon in den USA machen. Immerhin fährt hier auch der eine oder andere Golf rum und so eine Software nur in die Exportmodelle einzumogeln ist wieder nicht kosteneffizient. Da weint der Aktionär und der Vorstand kriegt Schnupfen, also macht man das mal pauschal überall rein, ist besser so. Inzwischen wissen wir ja, daß sie es in Europa auch gemacht haben.
Tut es der VW, so tun es auch die anderen, behaupte ich einfach mal pauschal. Also der Daimler und das BMW. Die Audi und datt Porsche ohnehin, die gehören ja zu VW. Abgesehen davon sind Besitzer eines so sinnvollen Vehikels wie ein Porsche Cayenne sicherlich alles, aber nicht mit wenig Geld und wenig Abgasen unterwegs.

Sowas passiert halt, wenn deutsche Volldeppen ständig Kombis mit 1,6 Litern kaufen, oder den brandneuen und total umweltfreundlichen Superduperkombi mit nur 1,4 Litern. Hubraum, nicht Verbrauch auf 100 km, versteht sich.
Aber dann muß man mit so einer Schüssel, vollbeladen mit einer Ehefrau, 2 zu fetten Kindern, ihrem nicht den europäischen Giftmüllvorschriften entsprechendem Spielzeug aus China, dem jeweiligen Haustier und dem ganzen fröhlichen Campinggeraffel einschließlich Satellitenfernsehen und den 8 verschiedenen Ladegeräten für die Smartphones ins Grüne fahren und dabei selbstverständlich mit 180 Sachen durch die Kasseler Berge brettern können. Freude am Fahren, made in Germany.

Wenn aber ein Verbrennungsmotor aus immer weniger Hubraum immer mehr Leistung rausholen soll, dann muß er heißer verbrennen. Das tut ein Diesel ja nun ohnehin schon, immerhin funktionieren die Dinger nach dem Prinzip Selbstzündung. Wenn aber heißer verbrannt wird, dann entsteht mehr Dreck. Zumindest mehr Stickoxide, um die es ja bei dem ganzen Theater geht. Der CO2-Gehalt der Abgase nimmt sogar ab und schließlich waren die Abgasgrenzwerte ja dazu gedacht, das Klima zu schützen, wenn ich das recht memoriere.
Wie man allerdings auf den Gedanken kommen kann, daß andere Hersteller das nicht machen, ist mir mal wieder ein Rätsel. Natürlich machen die anderen das auch.

Warum? Weil’s geht.
Und weil es billiger ist, wenn auch nur marginal, als die Motoren tatsächlich auf die Grenzwerte zu trimmen, die irgendwelche Gesetze verlangen.
,,Das ist doch eh nur Papier, da mußte die Politik halt mal was aufschreiben, für die Öffentlichkeit, Martin, du weißt schon, ha-ha-ha. Und jetzt hol mir mal ’ne Flasche Bier, sonst streik ich hier und regier‘ nich weiter.“
So oder so ähnlich wird das geklungen haben beim regelmäßigen Kuscheln der Automobil-Lobbyisten in Deutschland mit der Regierung, welcher auch immer. Der Schröder, der alte Gasmann, kam ja sogar aus Niedersachsen. Und wo wohnt der VW? Eben. Continue reading „Für einen Tank voll Diesel“